studieren & lehren

WS 2019/2020: Seminar an der Alpen-Adria Universität Klagenfurt. Seminartitel: Was können Mad Studies für Sozial- und Inklusionspädagogik bedeuten? Im Studiengang Sozial- und Integrationspädagogik (MA).

Sept 2017-Sept 2018: Universitätsassistenz in Disability Studies und Erziehungs- und Bildungswissenschaften an der Universität Innbsruck.

WS 2017/2018 Seminar an der Universität Innsbruck. Seminartitel: Mad Studies – Psychiatrisches Verrücken verlernen im Studiengang Erziehungs- und Bildungswissenschaften (MA).

Mai 2017 Präsentation an der Nordic Network for Disability Research Konferenz in Örebro, Schweden. Paper: Failing to make sense of Psy-centric Violence – while understanding the ways it works.

Seit April 2016 fördert die Rosa Luxemburg Stiftung mein Promotionsprojekt.

Oktober 2016: Präsentation an der Disability Studies Konferenz in Lancaster, UK. Titel: Introducing the Psychiatric Complex: Towards an Intersectional Understanding of Psychiatry.

WS 2015/16 Lehrauftrag am Zentrum für transdisziplinäre Geschlechterstudien (ZtG) der Humboldt Universität zu Berlin. Seminartitel: Einführung in interdependente VerRückens-Forschung/ Mad Studies.

2014-2015 Div. Konferenzteilnahmen, darunter: Society of Disability Studies (SDS) Konferenz, Atlanta und Excitable Writing. Trans_forming academia_art_activism through intersectional trans_versal, trans_feminist politics of performativity

2012-2014 Aufbaustudium im MA Gender Studies am Zentrum für Transdisziplinäre Geschlechterforschung, Humboldt Universtiät Berlin.

Juni 2012 Abschluss der theaterpädagogischen Zusatzqualifikation an der Ev. Hochschule Berlin. Praxisprojekt: unSICHTbar – Theater gegen Homophobie und Rassismus

März 2012 Abschluss des Studiums Soziale Arbeit/ Sozialpädagogik mit dem akademischen Grad Diplom-Sozialarbeiter_in/ Diplom-Sozialpädagog_in.
Diplomarbeit: „Heteronormativität und Theater – Dekonstruktion durch theaterpädagogische Projekte mit Jugendlichen“.

2008 & 2010: Studienbegleitende Praktika bei: Gendered Intelligence, London und der Lesbenberatung Berlin e.V. und dem Antidiskriminierungs- und Antigewaltbereich LesMigraS.